Brother HL-L2350DW Kompakter S/W-Laserdrucker

Geschrieben am: 08.10.2018, [Anzeige]

Ich freue mich immer riesig, wenn ich euch etwas aus der Technikwelt vorstellen darf. Deshalb war meine Freude groß, als ich die Email vom Portal Konsumgöttinnen in meinem Postfach fand in der stand das ich als Testerin für den Brother HL-L2350DW Drucker nachgerückt bin. In der heutigen Zeit darf ein Drucker natürlich auch Zuhause nicht fehlen, eigentlich fällt bei mir fast täglich eine Kleinigkeit zum Drucken an.

Bilder von: Madlen Reinke

Der Brother HL-L2350DW Drucker wurde mir direkt ohne Umverpackung sondern nur im eigentlichen Verpackungskarton geliefert, somit musste ich nicht noch unnötige zusätzliche Verpackung entsorgen.

Zum Lieferumfang des Brother HL-L2350DW Druckers:

  • – Brother HL-L2350DW Drucker
  • – Netzkabel
  • – 1 Startertoner Schwarz etwa  700 Seiten
  • – Trommel für ca. 12.000 Seiten
  • – Treiber-CD nebst Benutzeranleitung auf  der CD-ROM
  • – Installationsanleitung im Papierformat

Bilder von: Madlen Reinke

Kurzfakten zum Drucker laut Hersteller:

  • – Abmessung: 36 x 35,6 x 18,3 cm
  • – Gewicht: ca. 7,2 kg
  • – Speicherkapazität: 64 MB
  • – Papierkassette: fasst 250 Blatt
  • – Manueller Einzelpapiereinzug: möglich
  • – Duplexdruck: Automatischer beidseitiger Druck
  • – Druckausgabe: Schwarz/Weiß
  • – Druckertechnologie: Laser
  • – Druckauflösung: bis zu 1.200 x 1.200 dpi
  • – Druckgeschwindigkeit: Simplex: Bis zu 30 Seiten/Minute – Duplex: Bis zu 15 Seiten bzw. 7,5 Blätter/Minute
  • – Schnittstellen: WLAN, WiFi-Direct, USB 2.0
  • – Display: 1 zeiliges LCD (Liquid Crystal Display)

Aufgrund der geringen Größe und des Gewichts habe ich ein schnell einen passenden Platz für den Drucker gefunden. Nun musste ich nur  noch das Netzkabel in den Drucker tun, den Toner in die vorgesehene Öffnung im Drucker stecken und dann konnte ich den Drucker anschalten. Wie es sich gehört habe ich erst kurz die Bedienungsanleitung gelesen – ich probiere zwar gern selbst und so ein Drucker ist auch fast selbsterklärend dennoch spart kurzes Lesen meist doch ein wenig Zeit.

Bilder von: Madlen Reinke

Oh ein LCD Display

So nun zuerst habe ich mich mit den Funktionen vertraut gemacht wie zum Beispiel das LCD. Das Flüssigkristalldisplay zeigt Meldungen an, welche dabei helfen den Brother HL-L2350DW einzurichten und zu verwenden. So sieht man zum Beispiel anhand einer Anzeige mit vier Stufen die Signalstärke der Wireless-Verbindung. Außerdem könnt ihr im Menü zum Beispiel Sprache, Auflösung, Ökologie, WLAN usw. festlegen.

Auf dem Bedienfeld sind noch andere Knöpfe zu finden. Wie unter anderem die Taste Ein-/Ausschalten, sofern man diese Taste drückt, geht der Drucker an und wenn man die Taste nach dem Einschalten oder im Betrieb nehmen des Druckers ein wenig länger drückt schaltet sich der Drucker wieder ab. ( im LCD steht dann Beenden)

Nun noch WiFi/WLAN einrichten…

Beim ersten Starten muss man für den Drucker noch WiFi einrichten, hierzu einfach die WiFi Taste auf dem Drucker drücken und dann das Wireless-Installationsprogramm auf dem Computer (Software auf CD) starten und den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen.

Bilder von: Madlen Reinke

Ja dies ging bei mir nicht – mein WLAN-Adapter mag andere WLAN Geräte nämlich gar nicht – so richtiges Platzhirschverhalten. So habe ich nur den Treiber der CD für den Brother HL-L2350DW Drucker installiert was auch problemlos ging. Sofern die WiFi-Anzeige auf dem Drucker leuchtet (bei mir grün) ist das Gerät mit dem Wireless-Access Point kurz gesagt mit dem drahtlosen Internet von euch verbunden. Dann kann es auch schon fast losgehen :).Gut ich erkläre euch noch die anderen Tasten auf dem Drucker…

Mit der OK-Taste könnt ihr Geräteeinstellungen speichern, mit der Back-Taste (Zurück-Taste) könnt ihr einfach im Menü eine Ebene zurückgehen oder bei Zahlen zur vorherigen Stelle springen. Die Pfeil nach oben und unten Tasten bzw. + und – sind zum Durchblättern von Menü und Optionen da, sofern ihr oben und unten gedrückt haltet können ihr zum Beispiel bei Zahlen erhöhen oder verringern. Grün markiert ist die Go Taste (Los-Taste) mit ihr können Fehlermeldungen gelöscht sowie auch alle im Speicher des Geräts verbleibenden Daten gedruckt werden etc. Wenn man die Go Taste ca. 2 Sekdunden drückt kann man einen bereits bestehenden Druckjob abbrechen.

Papiermanagement, ja so heißt das wirklich

Okay WLAN bzw. WiFi habe ich eingerichtet, gut soweit dann komme ich schnell zum Papier. Druckt ihr eigentlich lieber mit Recycling Papier? Ich muss gehen stehen bei der Papierwahl nehme ich meistens das 80g/m² je Blatt und dann auch meistens ein eher preiswertes Noname. Natürlich beeinflusst das Papier auch die Druckqualität, also Papier immer verschlossenen in der Packung waagerecht lagern, hochwertigeres Papier = besseres Druckergebnis. Dazu dann Hitze, Sonneneinstrahlung und Feuchtigkeit des Papiers vermeidenund kein Tintenstrahldrucker Papier für einen Laserdrucker verwenden.

Bilder von: Madlen Reinke

Das wird ja nun kompliziert oder auch nicht? Nun geht es ans Einlegen des Papiers :). Naja jedenfalls müsst ihr erstmal die Papierkassette vorsichtig aus dem Drucker ziehen dann drückt ihr die Papierführung nach unten und verschiebt sie bis sie dem Papier (meist A4 nehme ich an) entspricht. Oh das klingt nun doch sehr umständlich ist aber eigentlich selbsterklärend da alles auf der leeren Papierkassette beschriftet ist, man kann nichts falsch machen einfach das Papier dann kurz auffächern und vorsichtig in die Papierkassette legen (250 Blatt max.).

Im Display werdet ihr zudem noch gefragt, ob ihr Papierart und das Papierformat ändern möchtet. Falls ja könnt ihr dies dann mithilfe der Anweisungen im Display tun, es gibt ja auch dickeres Papier oder kleine Formate wie A5 das wüsste der Drucker dann halt gern vor dem Druck :).

Bilder von: Madlen Reinke

Papierzufuhr, geht auch manuell

Wie ihr seht ist so ein Drucker schon recht umfangreich… Weiter geht es mit der manuellen Papierzufuhr. Also die habe ich bei meinem letzten Drucker ja fast nie verwendet, irgendwann hatte ich aufgegeben weil der Drucker immer ein wenig herumgesponnen hatte.

Nun dies funktioniert beim Brother HL-L2350DW Drucker doch eigentlich ganz ordentlich. Manchmal möchte man ja nur ein Blatt in einer Größe oder Dicke wozu dann die ganze Papierkassette wieder hinausschieben.

Zuerst müsst ihr die Stütze oben auf dem Drucker ausklappen, dies hat den Sinn dass das Papier aus der Papierablage mit Ausgaberichtung Bild nach unten herausrutscht. Oh ja hat das nun jemand verstanden? Naja Übung macht den Meister – also wenn der Hersteller das so sagt folgen wir der Anweisung mal lieber.

Bilder von: Madlen Reinke

Danach müsst ihr vorn ja dort vorn, ja genau da – da wo das brother Logo drauf ist die Abdeckung öffnen für die manuelle Zufuhr. Dann schiebt ihr die Papierführungen auf die Breite des Papiers welches ihr verwenden möchtet und fertig. Nun das Blatt Papier mit beiden Händen einschieben bis die Oberkante die Papiereinzugsrollen berührt. Sobald ihr merkt der Drucker zieht das Papier ein – loslassen.

Die zu bedruckende Seite Papier bitte nach oben in die manuelle Zufuhr legen, natürlich gerade sonst druckt der Drucker schief oder das Papier bleibt hängen und führt zu Papierstau. Nun sendet ihr den Druckauftrag an das Gerät mit euren gewählten Einstellungen und wartet kurz bis der Drucker die bedruckte Seite herausgibt. Weitere Einstellungsmöglichkeiten für dickeres Papier, Etiketten, Umschlägen und Co. findet ihr in der Bedienungsanleitung.

Der Duplexdruck, oder auch beidseitiger Druck genannt

Der Laserdrucker bietet die Möglichkeit des Duplexdrucks dies bedeutet das ihr automatisch auf beiden Seiten des Papiers drucken könnt. Diese Funktion nutze ich selten, finde sie aber bei längeren Dokumenten sehr praktisch, denn so spart man doch deutlich an Papier. Ob ihr Duplex drucken möchtet könnt ihr im Druckermenü dann jeweils selbst festlegen. Auch könnt ihr die Duplexfunktion direkt am Gerät ein/ausschalten.

Bilder von: Madlen Reinke

Über die dazugehörige Software kann ich euch nun nicht so viel schreiben, da ich sie wie gesagt nicht installiert habe. Meistens ist es aber so, dass man mit der Software den Drucker auch ein wenig steuern kann. Man kann zum Beispiel Tonersparmodus aktivieren, Fehler direkt sehen oder den Tonerstand – sprich wieviel Farbe noch im Toner vorhanden ist. Auch kann man häufig direkt Verbrauchsmaterial wie Toner, Papier und Co. direkt über die Software bestellen.

Ich denke so ähnlich wird die Software beim Brother HL-L2350DW Drucker auch sein. Man benötigt diese aber nicht, der Drucker druckt natürlich auch komplett ohne Software sofern ihr den passenden Treiber (am besten immer von der Herstellerwebsite) installiert habt.

Was mir sonst so aufgefallen ist

Der Drucker druckt sehr schnell, das gefällt mir gut und vor allem auch ohne lange Vor/Aufwärmzeit. Zudem druckt er sehr leise, die geringe Geräuschemission während des Druckens finde ich besonders gut – da man meist ja nebenbei noch etwas anderes macht und so nicht gestört wird. Schön finde ich auch das die Papierkassette geschlossen ist, vorbei die Zeiten wo auf Schreibtisch und Co. immer eine offene Papierkassette aus dem Drucker schaute.

Das Gerät ist außerdem mit dem Blauen Engel ausgezeichnet, was bedeutet das es ein umweltschonendes Gerät ist. Im Internationale ENERGY STAR®-Programm ist der Drucker auch, dies heißt der Drucker ist energiesparend – der Energieverbrauch wird nach einer bestimmten Zeit, in der das Gerät nicht verwendet wird, automatisch reduziert.

Praktisch finde ich zudem auch das man über mobile Geräte drucken kann, heutzutage einfach ein Muss für einen Drucker.

Bilder von: Madlen Reinke

Mein Fazit

Ich hatte bei den Konsumgöttinnen gelesen, dass einige TesterInnen nicht so zufrieden sind mit der Druckqualität, woran es liegt? Keine Ahnung. Ich habe hier bisher nichts zu bemängeln, wenn dann das bei Grafiken Pixelchen zu sehen sind – aber dies ist auch ein S/W Drucker kein Grafikdrucker. Ich habe das Druckergebnis mit vielen verschiedenen Schriften getestet und empfinde das Ergebnis als sauber und klar. ( Das kommt nun auf dem Foto aufgrund von Komprimierung nicht so schön rüber)

Natürlich kann man den Brother HL-L2350DW für ca. 100 Euro nicht mit einem hochpreisigen Modell vergleichen, hier wird es sicherlich Druckunterschiede geben. Ich finde den Drucker für den Hausgebrauch oder ein kleines Home Office durchaus klasse und kann diesen gern weiterempfehlen.

Hinweis: Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch meine Meinung nicht beeinflusst. Der mit Sternchen gekennzeichnete Link ist ein Werbe-Link.

Geschrieben von Madlen

Bloggerin * 37 * Schleswig-Holsteinerin * Beauty- und Technik begeistert * Flexitarier * Ostsee-Fan * Genussmensch