Samsung GALAXY Note 4 im ausführlichen Test

Geschrieben am: 27.12.2014, [Anzeige]

Heute möchte ich euch ein wunderbares Smartphone vorstellen, nämlich das Samsung GALAXY Note 4, welches ich im Rahmen eines Gewinnspiels von Samsung kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen habe. Natürlich war ich total aus dem Häuschen als ich die Zusage Mitte Dezember in meinem Emailpostfach fand und um so größer war die Überraschung als das Samsung GALAXY Note 4 bereits einen Tag später bei mir eintraf. Ob mich das Samsung GALAXY Note 4 überzeugen konnte erfahrt ihr in meinem Bericht.

Fotos: © M.Reinke

Das Samsung GALAXY Note 4 wird in einer schlichten grauen umweltfreundlichen Verpackung, welche zu 100% recycelbar ist geliefert. Die Verpackung macht einen stabilen Eindruck, so dass das Smartphone und Zubehör gut geschützt sind auf dem Transportweg. Nach dem Auspacken bekam ich auch gleich ein Lächeln auf den Lippen beim Anblick des Smartphones :).

Das GALAXY Note 4 liegt direkt oben in der Verpackung und darunter befinden sich dann Ladekabel/Ladeadapter, S-Pen Ersatzspitzen mit Pinzette, ein Headset mit verschiedenen In-Ear Gummis und eine Kurzanleitung. Ich hätte mir im Karton noch den aufgedruckten Lieferumfang gewünscht, denn so hätte man gleich eine kurze Übersicht was neben dem Smartphone noch im Karton enthalten sein muss.

Als ich das GALAXY Note 4 zum ersten Mal in der Hand hielt dachte ich – Mensch das ist ja riesig ;), mein „altes“ Smartphone ist zwar auch schon groß allerdings schaut es doch schon recht klein neben dem GALAXY Note 4 aus. Die Größe finde ich nicht störend aber da ich das Smartphone bisher noch nicht live erlebt hatte war ich schon beeindruckt. Das Smartphone macht einen qualitativ hochwertigen Eindruck – es ist gut verarbeitet und liegt mit seinen 176 g gut in der Hand.

Fotos: © M.Reinke

Das Backcover ist aus Kunstoff und erstrahlt in Lederoptik. Das Cover lässt sich leicht entfernen, so dass man dann die micro-Simkarte, eine micro SD-Karte und das Akku einlegen kann. Durch den rundherum lang laufenden Metallrahmen macht das GALAXY Note 4 einen sehr edlen Eindruck, das Display ist zu den Seiten hin leicht abgerundet.

Ganz neu ist für mich auch die Nutzung eines Pens, hier beim GALAXY Note 4 heißt der Stift S Pen – dazu aber später mehr in meinem Bericht.

Unter der Haube hat das GALAXY Note 4 übrigens  3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB  internen Gerätespeicher – aufrüstbar mit  Micro SD (bis zu 128 GB).

Fotos: © M.Reinke

Das GALAXY Note 4 hat ein 5,7 Zoll (14,39cm) Super AMOLED-Display mit einer WQHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel – das übertrifft selbst Full HD. Mit Zahlen kann Frau ja meist nicht so viel anfangen daher habe ich mir direkt mal das Smartphone genauer angeschaut – die Farben sind wunderschön – sehr klar, kräftig und gestochen scharf. Ich habe mir HD-Videos auf dem Display angeschaut und fand die Qualität toll, natürlich lässt die Anschau-Quali bei „schlechteren“ Aufnahmen nach umso schöner sind jedoch dann gute Aufnahmen wie z.B. HD-Videos anzusehen. Der Sound zu den Videos könnte allerdings an manchen Stellen noch ein wenig kräftiger sein.

Der Display/Farbbrillanz Unterschied zu anderen Smartphones wird besonders bei Fotos sichtbar – ich habe ältere Samsung Modelle, mein „altes“ Smartphone, sowie andere Geräte von Freundinnen miteinander verglichen und keines der anderen Smartphones kam an die Farbbrillanz des GALAXY Note 4 heran – ich überlege gerade kurz meine Digicam abzuschaffen, denn die Fotos sehen nicht nur besser auf dem GALAXY Note 4 aus sondern auch die geknipsten Fotos erstrahlen in satten Farben – dazu gleich mehr ;).

Fotos: © M.Reinke links die beiden Fotos aufgenommen mit dem Samsung Galaxy Note 4 und rechts mit meinem „alten“ Smartphone

Kommen wir nun zu den zwei Kameras die im GALAXY Note 4 verbaut sind, so gibt es eine Rückkamera mit 16 Megapixeln und optischem Bildstabilisator und eine Frontkamera mit 3,7 Megapixeln und einer sich weit öffnenden Blende für Aufnahmen in dunkler Umgebung. Leider hatten wir in den letzten Tagen hier eher typisches Herbstwetter mit Sturm und Regen, so dass ich es vor Weihnachten nicht mehr geschafft habe ein Video draußen zu drehen – ich hatte schon die passenden Motive gewählt – und hoffe auf besseres Wetter dann reiche das Video nach.

Fotos: © M.Reinke

Ein paar erste Außenaufnahmen mit der Rückkamera konnte ich allerdings schießen und möchte sie euch auch nicht vorenthalten, denn ich finde die Aufnahmen sehr gelungen. Ebenso habe ich einige Blütenfotos geknipst sowie passend zur Weihnachtszeit ein paar weihnachtliche Motive.

Fotos: © M.Reinke

Die Fotos mit der Rückkamera und besonders mit meinem neuen Lieblingsmodus „Selektiver Fokus“ sind sehr schön geworden auch der Blitz in dunklerer Umgebung hat mich überzeugt. Ich habe mit meinem „alten“ Smartphone die gleichen Motive zum Vergleich geknipst und denke Bilder sagen hier mehr als tausend Worte.

Die Frontkamera hat mich leider nicht ganz so überzeugt, die Funktionen Selfie und Gruppenselfie finde ich interessant – aber die Qualität war im Vergleich zur Rückkamera schon deutlich schlechter – besonders in dunkleren Umgebungen.

Fotos: © M.Reinke

Ich denke aber für eine schnelle gemeinsame Momentaufnahme reicht die Qualität aus, da finde ich besonders den Gruppenselfie-Modus toll, dort passt ähnlich wie bei meinem Panorama deutlich mehr aufs Bild. Die Frontkamera kann man übrigens im Selfiemodus auslösen, wenn man den Finger auf den Pulssensor auf der Rückseite des Smartphones legt und anhebt wenn man das Foto machen möchte :). Kurzum die Rückkamera ist klasse und ich bin mir sicher noch viele weitere tolle Aufnahmen mit ihr zukünftig zu machen – die Fotos sind von schöner Qualität und ich bin hier rundum zufrieden.

Nun aber weiter mit dem Testen…

Ja die meisten Frauen können es ja auch warum nicht auch das GALAXY Note 4 – wovon ich rede?

Die Funktion nennt sich Multitasking – mit dieser Funktion könnt ihr verschiedene Anwendungen gleichzeitig nutzen. So kann man z.B. den Bildschirm für zwei Anwendungen aufteilen oder auch eine zweite App in einem Pop-up Fenster an die gewünschte Stelle ziehen.

An die Multitasking Funktion musste ich mich erst ein wenig gewöhnen nachdem ich die Funktion ein paar Mal genutzt hatte, fand ich sie aber durchaus nützlich – so kann man z.B. neben des Surfens im Internet via Browser gleichzeitig Fotos anschauen, Musik hören, Emails abfragen/schreiben u.s.w. Ich habe die Funktion meist zum Surfen und gleichzeitig mit dem Emailprogramm genutzt. Schade fand ich hier das meine Spiele-Apps sich nicht aufteilen liesen denn sonst wäre das meine liebste Option für die Multitasking Funktion gewesen.

Fotos: © M.Reinke

Ach da war ja noch was – der S Pen :)…

Vor dem Samsung GALAXY Note 4 habe ich kein Eingabestift genutzt und war daher sehr gespannt auf den S Pen mit welchem man laut Samsung schreiben soll wie auf einer Seite Papier. Der Stift befindet sich auf der Rückseite des Smartphones versteckt ganz unten ;) und lässt sich nicht zu leicht entnehmen, so dass der S Pen auch nicht einfach herausfallen kann. Der Stift ist sehr leicht und liegt ganz gut in der Hand, es ist natürlich anfangs ein wenig ungewohnt mit einem Eingabestift zu schreiben und das Smartphone zu navigieren aber man gewöhnt sich sehr schnell daran.

Als erstes habe ich mit dem S Pen auf die schnelle eine kurze Notiz verfasst und zur weihnachtlichen Stimmung gleich auch noch einen kleinen Tannenbaum – okay eine Künstlerin ist nicht gerade an mir verloren gegangen, aber man erkennt das Motiv :). Mit dem „Aktionsmemo“ kann man kleine Nachrichten via S Pen notieren und dann problemlos einem Kontakt z.B. per Email oder Nachricht senden, die Funktion eignet sich besonders für kleine Kurznachrichten oder eine wichtige Notiz.

Fotos: © M.Reinke

Der S Pen kann noch einiges mehr, so kann man mit der Funktion „Intelligente Auswahl“ u.a. Inhalte aus Texten, Bildschirmen oder auch Apps auswählen und speichern oder direkt versenden an Freunde, Familie… auch diese Funktion finde ich ganz nützlich, so kann man schnell eine Nachricht/Text versenden und dann z.B. gemeinsam besprechen. Die nächste Funktion ist „Bildclip“ mit der Funktion kann man einzelne Elemente ausschneiden um sie so z.B. neu zu speichern oder mit anderen zu teilen.

Zu guter Letzt gibt es beim S Pen noch die Funktion „Screenshot-Notiz“ mit dieser Funktion kann man z.B. einen Screenshot des aktuellen Bildschirms erstellen und dann mit Anmerkungen versehen und so mit anderen wichtige Informationen oder Grüße teilen. Die einzelnen Funktionen des S Pen gefallen mir, man muss sich auch hier erst ein wenig einfuchsen aber dann klappt es gut. Besonders die einfache Art des Teilens bestimmter Inhalte, Bilder, Texte mag ich sehr.

Fotos: © M.Reinke

Was mir beim Testen sonst noch so aufgefallen ist bzw. welche Funktionen des Samsung GALAXY Note 4 mir besonders gefallen haben…kurz zusammengefaßt.

WLan lies sich bei mir sehr einfach und problemlos einrichten, das geschah schon direkt beim ersten Anschalten des Smartphones mit Hilfe der Anweisungen auf dem Display aber auch nachträglich wenn man ein anderes WLan-Netzwerk haben möchte gelingt die Einrichtung schnell. Die verschiedenen Reaktionszeiten also z.B. beim Schreiben, Laden der Apps etc. sind schnell.

Das Samsung GALAXY Note 4 hat einen Finger-Scanner für folgende Funktionen: Bildschirmsperre, Internet-Anmeldung, Samsung Konto bestätigen und mit PayPal bezahlen (je nach Region/Dienstanbieter eventl. nicht verfügbar).

Via einer App welche bereits installiert ist kann man das Smartphone auch in eine Fernbedienung umwandeln – dies hat im Test mit einem Samsung TV gleich auf Anhieb funktioniert.

Wenn das Akku fast leer ist bei etwa 5 % kann man keine Fotos mehr knipsen ;).

Es gibt beim Samsung GALAXY Note 4 die Möglichkeit die Akkulaufzeit zu verlängern in dem man den Ultra-Sparmodus anschaltet dann läuft das Smartphone quasi auf Sparflamme in Graustufen, ohne WLan etc.

Das Akku hielt bei mir ca. 1 Woche durch bis zur nächsten Aufladung bei normaler täglicher Nutzung aus einer Mischung von Fotos knipsen, kurz telefonieren, im Internet surfen, Notizen schreiben und Spiele spielen.

Fotos: © M.Reinke

Die Akkulaufzeit ist natürlich immer davon abhängig ob ihr häufig im Internet surft, viel telefoniert, Fotos macht, Videos schaut oder Spiele spielt. Im Standby Modus ohne jegliche Art von Nutzung einer Anwenung hält das GALAXY Note 4 sicherlich noch länger als 1 Woche durch.

Das Smartphone hat eine integrierte Schnellladefunktion, mithilfe dieser Funktion kann der Akku schneller geladen werden, wenn das Smartphone bzw. der Bildschirm ausgeschaltet ist – die Akkuladezeit beträgt ca. 1 1/2 Std. bis zur vollständigen Aufladung.

Die vorinstallierte App S-Health finde ich ebenfalls erwähnenswert, mit ihr kann man allerlei rund um die eigene Fitness anstellen. So kann man u.a. via Sensor auf der Rückseite des Smartphones den Puls messen, den Sauerstoffgehalt, den Streßpegel und Schritte zählen lassen sowie viele weitere Funktionen wie z.B. das Verhalten zu Essen, Schlaf und Gewicht.

Die Sprachqualität beim Telefonieren war bei mir auch in Ordnung, ich bin aber auch nicht der typische Vieltelefonierer und konnte so keine großartigen Störungen beim Sprechen und Hören des Gegenübers feststellen.

Fotos: © M.Reinke

Für das GALAXY Note 4 gibt es auch jede Menge nützliches Zubehör, so habe ich mir gleich das Flip Wallet gekauft um das Smartphone auch unterwegs zu schützen, eine Display Schutzfolie – für mich ein Muss und eine micro SD-Karte :).

Abschließend bleibt zu sagen das ich das Samsung GALAXY Note 4 nicht mehr missen möchte. Es hat mich mit den vielen Funktionen, dem kleinen S Pen und den tollen brillanten Farben und der Rückkamera überzeugt – einzig die Frontkamera war nicht ganz so mein Ding und ich hätte mir das Flip Wallet in der Preisklasse vielleicht schon direkt in den Lieferumfang gewünscht – das Samsung GALAXY Note 4 ist ein großartiges Smartphone für alle die gerne ein Eingabestift nutzen, ein großes Display mögen und ein Smartphone mit vielen Funktionen und Möglichkeiten suchen.

Hinweis: Das Samsung GALAXY Note 4 wurde mir im Rahmen eines Gewinnspiels von Samsung kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch meine Meinung nicht beeinflusst.

Geschrieben von Madlen

Hallo, ich bin Madlen und Mitte 30, Flexitarier, höre gerne die Musik der 80iger, bin Orchideenliebhaberin, lebe im Herzen des Bundeslandes zwischen den zwei Meeren und mag die Ostsee. Auf meinem Blog schreibe ich Testberichte über meine Erfahrungen mit Produkten aus den verschiedensten Bereichen von A-Z die ich ausprobiert habe. Wenn ich nicht gerade neue Produkte teste male ich gerne oder koche gemeinsam mit meiner Freundin :).